Glossar

Begriff suchen:

AIP

Ein Archival Information Package (AIP) bezeichnet das digitale Gegenstück eines archivierten Objekts (z.B. ein Buch oder ein Film). Es besteht aus verschiedenen Dateien, die den digitalisierten Inhalt des Objekts umfassen. Neben solchen Dateien enthält das AIP auch Metadaten, die wiederum die Struktur, den Inhalt und die Bedeutung der Dateien beschreiben. AIPs dienen dazu, die archivierten Objekte einheitlich in ein digitales Repository-System zu übertragen und dort langfristig aufzubewahren.

AQL

AQL steht für Annehmbare Qualitätsgrenzlage. Sie gibt den annehmbaren Fehleranteil in % eines zu prüfenden Loses an.  Die AQL-Zahl richtet sich nach den Fehlerfolgen im Lieferlos und wird in der Regel vertraglich festgelegt.

EAD

Encoded Archival Description ist ein dokumentarischer XML-Standard zur Beschreibung von Findbüchern und anderen Findhilfen in Archiven, Museen und Bibliotheken, der von der Library of Congress herausgegeben wird.

ICE

ICE (Image Correction and Enhancement) ist ein Verfahren zur Staub- und Kratzerentfernung, das den Infrarot-Kanal des Scanners einsetzt, um die Position der Staubpartikel oder Kratzer auf Negativen und Dias zu ermitteln. 

ISAAR(CPF)

Durch den International Standard Archival Authority Record ISAAR (for Corporate Bodies, Persons and Families) werden Aktenbildner beschrieben. Damit wird die Forderung erfüllt, Herkunft (Provenienzprinzip), Kontext und Gebrauch archivischer Unterlagen zu dokumentieren. Einer solchen Autorität können mehrere Archivbestände zugeordnet und so miteinander verbunden (verlinkt) werden.

ISAD(G)

International Standard Archival Description (General) ist ein internationaler Anwendungsstandard zur Verzeichnung archivischer Unterlagen.

iSRD

SRD (Smart Removal of Defects) ist ein Verfahren zur Staub- und Kratzerentfernung, wobei iSRD auch den Infrarot-Kanal des Scanners einsetzt, um die Position der Staubpartikel oder Kratzer auf Negativen und Dias zu ermitteln. Beim iSRD-Verfahren wird das Bild in zwei Durchgängen gescannt (Infrarot-Scan und normaler RGB-Scan), und die Staub- und Kratzerentfernung wird durch einen Bildkanal (via Infrarotbild) berechnet.

Nesting

Nesting ist das variable Layout einer Fiche, auf der mehrere Images mit unterschiedlichen Grössen abgebildet werden. Der Vorteil liegt unter anderem im reduzierten Platzbedarf (Kosten) und in der Beibehaltung einer logischen Signaturen-Reihenfolge.

OAIS

Das OAIS (Open Archival Information System) ist ein international anerkanntes Referenzmodell zur Definition und Standardisierung der digitalen Archivierung und wurde auch unter der ISO-Norm 14721 veröffentlicht. Es beschreibt unter anderem die Normen für digitale Archivpakete (AIP) und Ablieferungspakete (SIP).

SIP

Das digitale Ablieferungspaket SIP basiert wie das AIP auf dem OAIS-Modell und enthält gemäss BAR zwei separate Teile, die immer gemeinsam abgeliefert werden müssen: der Header mit allen Metadaten (beschreibende Informationen betreffend das Paket und die Primärdaten) im XML-Format und der Content mit den Primärdaten.

zurück